[Textende] [Rainer Fischbach] [Publikationen]


Ressourcen zu

Die schöne Utopie:
Paul Mason, der Postkapitalismus und der Traum vom grenzenlosen Überfluss

Stand: 30. April 2017
rainer_fischbach@gmx.net
Mobil 0171 4141570


Übersicht

[Das Buch] [Zusätzliches Material] [Veranstaltungen] [Rezensionen und Kommentare]


Das Buch

Rainer Fischbach
Die schöne Utopie:
Paul Mason, der Postkapitalismus und der Traum vom grenzenlosen Überfluss

Köln: PapyRossa, 2017
(Neue Kleine Bibliothek; 238)
ISBN 978-3-89438-630-6
<Bestellen im PapyRossa-Shop>
Derzeit ist es populär, nicht nur das Ende des Kapitalismus anzusagen, sondern auch auszumalen, was nach ihm kommt. So verkündet Paul Mason publikumswirksam eine postkapitalistische Zukunft, in der grenzenloser Überfluss herrscht. Ermöglichen soll dies eine vernetzte digitale Technik: Dank ihrer solle materielle Produktion so einfach erfolgen wie das Copy & Paste digitaler Fragmente und könnten all die Aufgaben gesellschaftlicher Planung und Steuerung, an denen frühere Versuche gescheitert sind, bruchlos gelingen. Enthält digitale Informationstechnik auch Potenziale zur Steigerung der Produktivität von Arbeit und Ressourcen wie für die gesellschaftliche Planung, so beruht diese Utopie doch auf einer Überschätzung von deren Möglichkeiten. Dahinter verbirgt sich ein fundamentales Missverständnis nicht nur dieser Technik, sondern auch der Probleme materieller Produktion sowie dessen, was Natur- und Gesellschaftswissenschaften zu leisten vermögen. Angesichts wachsender Popularität solcher Missverständnisse erscheint ihre explizite Kritik angezeigt.

Zusätzliches Material

Veranstaltungen

Rezensionen und Kommentare


[Textanfang] [Rainer Fischbach] [Publikationen]